Der passende Entsafter für Honig Säfte

Honig verfeinert die meisten Säfte und Smoothies und ist dabei ein Lieferant für wichtige Vitamine und die nötige Süße. Vielen fällt es jedoch schwer, die von Ernährungsberatern empfohlene tägliche Menge an frischen Obst und Gemüse zu essen. Mit einem täglichen Glas Saft kann man der Empfehlung aber relativ leicht nachkommen. Nutzt man Obst aus dem privaten Garten oder kauft immer nur Obst der jeweiligen Jahreszeit, kann man hierbei sogar noch sparen. Das alles ist auch gar nicht viel Aufwand, hat man einen professionellen Entsafter dazu. Erfahre, wie du den besten Entsafter auswählst, der dich beim Entsaften unterstützt, und wie du diesen Entsafter optimal zum Einsatz bringst.

Was ist besser: Ein Entsafter oder ein Mixer?

Der Entschluss, ob ein Mixer oder ein Entsafter die bessere Option ist, kann schwierig sein. Steht man vor dem Kaufentschluss, so hängt es sehr vom eigenen Geschmack ab, für was für ein Gerät man sich letztlich entscheidet. Möchte man bspw. grüne Smoothies zu Hause zubereiten, so könnte man sich für einen Hochleistungsmixer entscheiden. Die mit einem Hochleistungsmixer hergestellten vitalstoffreichen Getränke kann man auch als Mahlzeitersatz verwenden, weil hier Obst und Gemüse mitsamt Fasern verarbeitet wird. Durch die hohe Umdrehungszahl gehen aber auch verschiedene Enzyme verloren und auch Giftstoffe, die in den Fasern enthalten sind, können erhalten bleiben. Weichere Obst und Gemüsearten kann man mit etwas Flüssigkeit auch in einem üblichen Standmixer verarbeiten.

Doch können in diesen Mixern die Fasern normalerweise nicht vollständig zerkleinert werden, so dass die Säfte noch durch ein Sieb müssen, wenn man das unangenehme Gefühl von Pflanzenfasern im Getränk verhindern will. Die neben der Saftanfertigung noch vielen anderen Anwendungsmöglichkeiten eines Mixers machen dieses Gerät zu einer sinnvollen Investition. Entsafter nutzen verschiedene Möglichkeiten um Saft herzustellen. Der Saft entsteht entweder durch quetschen, starken zerkleinern oder erwärmen von Obst und Gemüse. In jedem Fall sollen die faserigen Bestandteile von dem enthaltenen Zellwasser getrennt werden. Der Fruchtsaft läuft dabei in einen separaten Auffangbehälter und die festen Komponenten, die Trester genannt werden, fallen ab. Der Entsafter wird von vielen favorisiert, da er einen ausgesprochen reinen, direkt trinkbaren Saft herstellt. Ein Nachteil ist jedoch, dass der Reinigungsaufwand bei einem Entsafter höher ist als mit einem Mixer. Im Großen und Ganzen kann man erwarten, dass die Arbeit mit einem Entsafter mehr Zeit beansprucht als die mit einem Mixer. Für Personen, die zu Hause viele Getränke und Speisen selbst herstellen, könnte es durchaus Sinn haben, sich einen Entsafter und einen Mixer zuzulegen.

So erwirbst du den besten Entsafter

Wer sich einen Entsafter besorgen möchte, muss einiges beachten. Insbesondere ist die Saftausbeute beim Gerät von Bedeutung. Es ist wichtig, dass dem Obst und Gemüse die höchstmögliche Menge an Saft abgerungen wird. Der übrig bleibende Trester muss also möglichst trocken sein. Damit du nicht eine Menge Zeit mit der Reinigung verbringst musst du auch einen Entsafter auswählen, das sich problemlos auseinander bauen und wieder zusammensetzen lässt. Auch ein Blick auf die Einfüllöffnung lohnt sich. Ein großer Einfüllstutzen erspart dir eine Menge Arbeitsaufwand, da du das Obst und Gemüse nicht so stark zerkleinern musst. Achte also immer auf einen breiten Einfüllstutzen. Die Größe des Tresterbehälters ist ebenso wichtig. Nicht selten verarbeitet man größere Volumen an Obst und Gemüse. Darum sollte der Tresterbehälter möglichst groß sein, damit er nicht im Verlauf der Arbeit ständig leer gemacht werden muss. Bei Saftland findest du eine Auswahl der Geräte.

Den vorteilhaftesten Entsafter aufspüren

Entsafter differieren durch ihre Funktionsweise. Das Dampfentsaften ist eine konventionelle Methode zur Saftzubereitung, die auch heute noch weit verbreitet ist um größere Mengen Saft herzustellen. Dabei umströmt heißer Dampf das Obst und bringt die Strukturen zum Aufbrechen. Es gehen hierbei zwar Vitalstoffe verloren, aber der so angefertigte Saft kann sehr lang aufbewahrt werden. Noch eine Technik für die Saftzubereitung bietet der Zentrifugalentsafter. Mit schnellen Drehungen wird der Saft aus den Früchten herausgedückt. Diese Methode ist zwar überaus leistungsfähig, es werden aber durch einen gesteigerten Sauerstoff-Kontakt eine Menge Enzyme vernichtet. Äußerst schonend zur Saftherstellung ist der Slow Juicer. Mit langsamen Bewegungen wird das Obst ohne Entstehung von Hitze oder erhöhten Sauerstoff-Kontakt durch ein Sieb gepresst. Diese Saftherstellung bietet also die Bewahrung einer großen Menge von Vitalstoffen. Ernährungsberater sehen im Slow Juicer die beste Option um Saft herzustellen.

Fazit

Um im eigenen Haushalt für eine vollwertige Ernährung zu sorgen lohnt es sich ganz bestimmt, einen Entsafter zu besorgen und sich dazu unterschiedliche Modelle anzusehen und zu vergleichen. Um die beste Auswahl zu treffen helfen außerdem Entsafter Test Rezessionen von anderen Anwendern.